mehralslaufen
Mehr als Laufen – das Magazin zur Leichtathletik-WM 2009 in Berlin

Artikel-Übersicht ‘Interviews’ rss

    Die zweite Chance des Andreas Krieger

    Lange Zeit glaubt Heidi Krieger, dass Doping in der DDR nur in Einzelfällen vorgekommen sei. 1991, fünf Jahre nachdem sie Europameisterin im Kugelstoßen geworden war, hält sie ein Buch über DDR-Doping noch für Propaganda. Inzwischen ist aus Heidi Andreas Krieger geworden – und aus der Athletin ein Doping-Bekämpfer.

    Alles für diesen Moment

    Frank Hörmann ist Fotograf für die Agentur Sven Simon. Der Betrieb ist bekannt für sein „Sportfoto des Jahrhunderts“: Uwe Seeler nach der Niederlage in Wembley. Im Interview spricht Hörmann über die Entwicklung der Sportfotografie – und darüber, warum er seine Fotos nicht aufhängt.

    Zwischen Hörsaal und Hürdenlauf

    Der deutsche Kader scheint wie vom Campus gecastet: Viele der jungen Athleten sind Studenten. Wie sie den Alltag zwischen Mensa-Pommes, Training und Prüfungsdruck meistern und warum sich die Doppelbelastung lohnt – drei Sportler berichten.

    Hier stehe ich und werfe, ich kann nicht anders!

    Josef Bordat war in seiner Jugend Diskuswerfer, heute arbeitet der Hobby-Leichtathlet als Philosoph. In einem Interview mit Mehr als Laufen erklärt er, was die Philosophie vom Sport und der Sportler vom Philosophen lernen kann.

    Filmpremiere “Berlin´36″

    Der Film BERLIN ´36 kommt am 10. September 2009 ins Kino. Er erzählt die wahre Geschichte der Jüdin Gretel Bergmann, einer bekannten Leichtathletin. Um sie bei der Olympiade 1936 nicht siegen zu lassen, verfolgen die Nationalsozialisten einen teuflischen Plan…

    „Mein Ziel ist der Olympiasieg“

    Der 21-jährige Raul Spank hat sich am Freitag im Hochsprung-Wettbewerb die Bronzemedaille erkämpft. Mit 2,32 Metern musste er sich nur Jaroslaw Rybakow aus Russland und dem Zyprer Ioannou Kyriakos geschlagen geben.

    Alltagsexperten erklären WM-Begriffe: Publikum

    Erich Abshagen kann ohne sein Publikum nicht leben. Schon seit Jahren belebt der Bassist die Musik-Szene der Hauptstadt. “Erics Club Band” spielt jeden Donnerstag im “Spinnrad”, der Berliner Jazz-Kneipe schlechthin.

    Alltags-Experten erklären WM-Begriffe: Schnelligkeit

    Seit 31 Jahren arbeitet Bernd Marx (58) bei der Stadtreinigung in Berlin. Er leert Papierkörbe, rupft Unkraut aus und fährt mit Kehrmaschinen. Wir haben mit ihm über “Schnelligkeit” gesprochen.

    Alltags-Experten erklären WM-Begriffe: Höhe

    Thore Gregl arbeitet da, wo andere nicht hinkommen: Für Bau- und Wartungsarbeiten aller Art klettert der 29-jährige Berliner auf Hochhausdächer, Windräder und Türme. Wir haben mit dem Industriekletterer über “Höhe” gesprochen.

    Interaktiv: Interview mit einem Sportmediziner

    Leistungssportler sind oft extremen Belastungen ausgesetzt. Ehemalige Spitzenathleten haben nach dem Ende ihrer Karriere oft mit gesundheitlichen Spätfolgen zu kämpfen. Dr. Volker Boldt vom Berliner Zentrum für Sportmedizin erklärt Mehr als Laufen, wie stark der Körper belastet werden, wie ein Topathlet seine Gesundheit schützen und wie ein Hobbysportler seine Leistungsfähigkeit verbessern kann.

    Deutschland als größter Doping-Exporteur?

    Er ist seit zwei Jahren Deutschlands oberster Anti-Doping-Funktionär: Armin Baumert, früher selbst ein Weitspringer von Format. Gegenüber Mehr als Laufen nimmt er Stellung – zu Pauschalverdächtigungen und intelligenteren Dopingkontrollen und zu den jüngsten Konflikten mit verschiedenen Sportverbänden.

    “Leichtathletik ist zu Komikerveranstaltung entartet”

    Leichtathletik verkommt zu einem Zirkus in dem sich die Darsteller gegenseitig immer weniger achten. Das glaubt einer, der es wissen muss: Professor Gunter Gebauer, er ist Philosoph und war jahrzehntelang selbst Leichtathlet. Die WM schaut er sich jetzt nur noch im Fernsehen an, wenn überhaupt.

    Hier bin ich Fan, hier darf ich´s sein

    Was bringt einen rationalen Menschen dazu, im Stadion gröhlend und Fahnen schwingend herumzuspringen? Gerd Dembowskis Forschungsfeld ist das Stadion. Er ist Fanexperte und interessiert sich weniger für die Sportler als für die Menschen auf den Rängen.

    Keiner ist besser als Markus Esser?

    Diese WM hätte für Markus Esser kaum unglücklicher verlaufen können. Zuerst kam er nicht richtig in den Wettkampf, dann hatte er drei ungültige Versuche. Sein 7,26 Kilo schwerer Hammer landete einfach immer wieder im Schutznetz. Die Enttäuschung verschlug ihm die Sprache. Doch für uns fand er seine Worte wieder.

    Live vom 3. Wettkampftag

    Das soll es gewesen sein für heute. Mehr aus dem Stadion lesen Sie morgen an dieser Stelle. Jetzt noch eine kurze Publikumsumfrage: Was war heute ihr WM-Höhepunkt? Unserer war ganz klar der Stabhochsprung der Frauen, spannungsgeladen und im Nachgang äußerst emotional. Mit Stadionpanorama, Fotogalerien und Audioslideshow.

    Nadine Kleinert holt Silber

    Nadine Kleinert hat ihren Traum wahrgemacht und sich die Silbermedaille im Kugelstoßen gesichert. Die Magdeburgerin wurde bei ihrer siebten WM-Teilnahme zum dritten Mal Vize-Weltmeisterin – und das mit 33 Jahren. Sie stieß die Kugel ganze 20,20 Metern weit. Vor dem Wettkampf trafen wir sie in Kienbaum.

    “Wir werden einen Zuschauerrekord aufstellen”

    Die Leichtathletik-WM in der Hauptstadt musste sich im Vorfeld viel Kritik gefallen lassen. Der Berliner Staatssekretär für Sport ist dennoch guter Dinge: Thomas Härtel über schleppende Kartenverkäufe zur WM und entflammende Sportbegeisterung.

    Der Kohlenhydranator

    André Klode-Purat hat sich gut auf seine Gäste vorbereitet: Der Küchenchef des Hotels “Berlin, Berlin” hat während der WM Rezepte für rund 1.200 Athleten aus 80 Nationen parat, um allen Ernährungsgewohnheiten gerecht zu werden.

    Die Entscheidung

    Beim 20-Kilometer-Gehen der Männer gab es heute erste Entscheidungen des Wettkampfes. Überhaupt geht es bei der WM immer wieder um knappe, wichtige oder spannende Entscheidungen. Unser Berliner Alltagsexperte erklärt, was Entscheidungen für ihn bedeuten.

    Unter Schmerzen laufen

    Sein Ziel ist und bleibt das Finale – doch Carsten Schlangen kann momentan nur unter Schmerzen laufen. Ob er trotzdem auf der blauen Bahn auf 1.500 Metern erfolgreich sein wird?

    Betty Heidler schwingt den Hammer

    Da ihr fliegendes Sportgerät so gefährlich ist, wird Betty Heidler beim Hammerwurf immer hinter Zäune gesperrt und muss bei großen Meisterschaften am Rande antreten. Deutschlands beste Hammerwerferin freut sich trotzdem auf die WM in Berlin. Als Weltmeisterin wird sie ihren Titel verteidigen– in ihrer Heimatstadt.

    Er geht, wenn andere laufen

    André Höhne ist heiß auf die WM in seiner Heimatstadt. Er will eine neue Bestzeit erreichen. Ob er dieses Ziel erreicht, wird sich zeigen, wenn er am Brandenburger Tor über die Ziellinie geht.

    Die Schattenspringerin

    Sie springt im Schatten von Ariane Friedrich – Meike Kröger. Die gebürtige Berlinerin und Architekturstudentin will hoch hinaus, sie will die 2-Meter-Hürde knacken. Trotz aller Konkurrenz im eigenen Team.