mehralslaufen
Mehr als Laufen – das Magazin zur Leichtathletik-WM 2009 in Berlin

Artikel vom 21. August 2009

    Gesunder Sportlermix: Deutschland und Frankreich

    Sport machen wie die Großen: Im Anti-Doping-Camp kommen 25 Nachwuchsathleten aus Deutschland und Frankreich zusammen. Mehr als Laufen hat das Jugend-Camp besucht.

    Freiwillig in die Langeweile

    Tausende Volunteers halten die WM am Laufen. Doch haben sie genug zu tun? Bei manchen macht sich die Langeweile breit, die Organisatoren sehen die Probleme nicht.

    Medaille des Tages: Stefan Lenk

    59 Medaillen werden bei der WM vergeben. Da gehen viele leer aus – Mehr als Laufen kürt seine ganz persönlichen Gewinner des Tages. Heute: Einer, der den Athleten ganz dicht auf die Pelle rückt.

    Laufen gegen den unsichtbaren Gegner

    Vier bis sechs Mal pro Woche trainiert Daniel Schnelting für die 4×100 Meterstaffel. Mit beträchtlichem Erfolg – er hat es in den deutschen WM-Kader geschafft. Was auf den ersten Blick gar nicht mal so aufregend klingt, wird dann doch erstaunlich wenn man weiß, dass Schnelting mit einer Krankheit lebt: Er ist Diabetiker.

    Das blaue Wunder

    Was haben Schlagersänger Heino, Yves Kleins Gemälde und die Rennbahn des Olympiastadions gemeinsam? Sie alle haben die Farbe blau für sich entdeckt. Hat die blaue Bahn im Gegensatz zum traditionellen Rot eine besondere Wirkung auf die Athleten? Kann sie die Leistung der Sportler beeinflussen?

    Alltags-Experten erklären WM-Begriffe: Schnelligkeit

    Seit 31 Jahren arbeitet Bernd Marx (58) bei der Stadtreinigung in Berlin. Er leert Papierkörbe, rupft Unkraut aus und fährt mit Kehrmaschinen. Wir haben mit ihm über “Schnelligkeit” gesprochen.

    Alltags-Experten erklären WM-Begriffe: Höhe

    Thore Gregl arbeitet da, wo andere nicht hinkommen: Für Bau- und Wartungsarbeiten aller Art klettert der 29-jährige Berliner auf Hochhausdächer, Windräder und Türme. Wir haben mit dem Industriekletterer über “Höhe” gesprochen.

    Schritt für Schritt in Richtung Freiheit

    Ihr Heimatland ist vom Krieg zerrissen und eine sanierte Trainingsbahn gibt es auch erst seit kurzem. Robina Muqimyar, 23, hat dennoch als einzige afghanische Athletin den Weg nach Berlin geschafft. Und das ist noch nicht mal ihr mutigster Schritt.

    Problematische Trainingsbedingungen

    Damit die Athleten sich bis zum Schluss auf ihre Wettkämpfe bei der WM vorbereiten können, nutzen sie verschiedene Trainingsplätze in Berlin. Doch bei einigen sind die Bedingungen problematisch.

    Interaktiv: Interview mit einem Sportmediziner

    Leistungssportler sind oft extremen Belastungen ausgesetzt. Ehemalige Spitzenathleten haben nach dem Ende ihrer Karriere oft mit gesundheitlichen Spätfolgen zu kämpfen. Dr. Volker Boldt vom Berliner Zentrum für Sportmedizin erklärt Mehr als Laufen, wie stark der Körper belastet werden, wie ein Topathlet seine Gesundheit schützen und wie ein Hobbysportler seine Leistungsfähigkeit verbessern kann.

    Deutschland als größter Doping-Exporteur?

    Er ist seit zwei Jahren Deutschlands oberster Anti-Doping-Funktionär: Armin Baumert, früher selbst ein Weitspringer von Format. Gegenüber Mehr als Laufen nimmt er Stellung – zu Pauschalverdächtigungen und intelligenteren Dopingkontrollen und zu den jüngsten Konflikten mit verschiedenen Sportverbänden.

    Gold verpasst – und trotzdem glücklich

    Magische Momente: Hochspringerin Ariane Friedrich freute sich über ihre Bronze-Medaille, als ob es Gold gewesen wäre. Die Stimmung im Stadion sei magisch gewesen. Nur Usain Bolt habe sie ein wenig aus dem Konzept gebracht.

    Live: Höhne erkämpft sich Platz 5

    Es ist die längste Disziplin dieser WM: 50 Kilometer Gehen sind für Sportler eine echte Herausforderung – und für die Berliner eine Gelegenheit, Weltklassesport außerhalb des Stadions zu erleben. Mit dabei: Johannes Himmelreich mit seinen Live-Eindrücken für “Mehr als Laufen”.