mehralslaufen
Mehr als Laufen – das Magazin zur Leichtathletik-WM 2009 in Berlin

Schritt für Schritt in Richtung Freiheit

Ihr Heimatland ist vom Krieg zerrissen und eine sanierte Trainingsbahn gibt es auch erst seit kurzem. Robina Muqimyar, 23, hat dennoch als einzige afghanische Athletin den Weg nach Berlin geschafft. Und das ist noch nicht mal ihr mutigster Schritt.

Von Marc Röhlig

robina2

Sprinterin Robina Muqimyar: "Gäbe es heute noch Taliban, ich wäre sofort tot" Fotos: Marc Röhlig

Das verdirbt sofort das Klischee der guten Muslima: Eine luftige Bluse, eine bestickte Jeans, die den Blick auf nackte Füße und Flip Flops freigibt und dann noch die Ohrringe, an denen kleine Herzchen und Sterne baumeln. Nirgends ein Kopftuch zu entdecken. Das gesamte Outfit ist eine Rebellion gegen traditionelle Werte. Aber Robina Muqimyar, 23 Jahre, ist dennoch eine Vorzeigemuslima. Nur nicht ganz so, wie sich das manch traditioneller Muslim vielleicht wünscht.

Robina Muqimyar ist afghanische Sprinterin. Und sie ist ein Modell für eine neue, junge Generation muslimischer Mädchen. 2004 lief sie, gerade 17 Jahre alt, als erste Athletin ins Olympiastadion von Sydney. Sie trug die afghanische Flagge in ihren Händen. Alle Kameras richteten sich auf sie. Sie war damals noch mehr Mädchen als Sportlerin.

Seitdem sind zwei Olympiateilnahmen und mehrere vorderasiatische Wettkämpfe vergangen. Nun findet in Berlin Muqimyars erste Weltmeisterschaft statt. Sie ist immer noch ein Mädchen. Wenn sie im Park einen Hund zieht, rennt sie hin und bittet den Besitzer, mit seinem Hund schmusen zu dürfen. Aber sie ist auch eine junge Frau geworden, hat ihr Leben mit Selbstbewusstsein bestückt.

Eine Jugend unter Taliban

„Es ist natürlich eine große Freude, in Berlin dabei zu sein“, sagt Muqimyar. Aber wichtiger sei doch, dass sie der internationale Wettkampf fordere. In Peking lief sie 2008 die 100 Meter in 14,80 Sekunden. Jetzt hat sie sich in Berlin auf 14,24 verbessert. Für eine Qualifikation im Sprint hat es damit zwar nicht gereicht  – „aber mich selbst zu steigern, das ist es, worauf ich wirklich stolz sein kann“, sagt Muqimyar.

Die Steigerung ist keine leichte Arbeit. Afghanistan ist ein Land im Ausnahmezustand. Als Muqimyar geboren wurde, hielten die Sowjets das Land besetzt. Ihre Jugend erlebte das Mädchen dann unter dem Regime der Taliban. Heute versucht eine internationale Friedenstruppe, dem Präsidenten Karzai dabei zu helfen, Afghanistan zu stabilisieren. „Ich bin mir sicher“, sagt Muqimyar, „wären heute noch die Taliban an der Macht: Ich wäre eine der ersten, die sie erschießen würden“.

Warum das so ist, erklärt sie ohne Umschweife:

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Das Dankeschön, dass sie an die afghanische Jugend zurückgeben kann, ist ein Lebensentwurf: Robina Muqimyar erfüllt sich Träume. Sie tut das in Stellvertretung für Altersgenossen, die noch in Traditionen und religiösen Pflichten feststecken. “Natürlich bin ich sehr gläubig”, sagt sie. Jeden Tag danke sie Allah für die Möglichkeiten, die er ihr biete. Sich so mit Gott zu verbinden, auf Erden aber das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen – das ist Muqimyars Version der Vorzeigemuslima.

robina1

Muqimyar in Berlin: Wettkämpfe im Ausland sind keine Selbstverständlichkeit

Die Reisen zu den internationalen Wettkämpfen helfen ihr dabei. Sie sagt: „Es ist beeindruckend, was ich sehe und erlebe; überall werde ich herzlich aufgenommen, ein wundervolles Gefühl“. Wenn sich die Sprinterin derart freut, dann wird klar, dass die Freiheit keine Selbstverständlichkeit ist. Und dass sie auch fünf Jahre nach ihrem Auftritt in Sydney noch aufgeregt ist, wenn sie für ein internationales Turnier nominiert wird.

“Männer und Frauen im gleichen Zimmer – unglaublich”

In der Heimat, in Kabul, trainiert sie täglich. „Jeden Morgen wird gerannt, außerdem drei Mal die Woche nachmittags Training“, zählt Muqimyar pflichtbewusst auf. Sie nimmt dabei die Hände zu Hilfe, streckt den Zeigefinger, tippt drei Mal in die Handfläche.

Die Trainingsbedingungen sind dabei alles andere als einfach: Das Kabuler Stadion sei eine Katastrophe, eine richtige Laufbahn gebe es nicht und die Strecke, auf der sie trainiere, „war lange total kaputt“. Erst seit drei Monaten gibt es eine neue Anlage. Die Regierung hat sie endlich finanziert. Überhaupt gebe es durch die Regierung nun endlich „ein normales Leben“. „Frauen und Männer können im gleichen Zimmer eines Büros arbeiten“, freut sie sich, „so was gab es lange nicht“. Und Sport dürfe man nun auch ohne Probleme treiben.

Dabei ist es gerade der Sport, den Muqimyar schon immer so sorglos betrieb. Und das der Ausgangspunkt für ihre erste kleine Rebellion war:

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Der Blitzeinstieg ist nun zehn Jahre her. Letzten Sommer hat Muqimyar die Schule beendet. Seitdem arbeitet sie in der gleichen Bank wie ihr Vater, der Kabuler Bank. „Sie ist die größte Bank in Afghanistan“, sagt sie, „und auch mein Sponsor“. Das Mädchen, die junge Frau, hat sich ihr Leben eingerichtet.

Und in Berlin hat sie es noch ein bisschen aufgepeppt. Am rechten Fuß hat sie sich ein Tattoo stechen lassen, gleich am ersten Wettkampftag: ein zierliches, florales Gebilde, eine Blüte, die sich öffnet. Wieder so eine kleine Rebellion, die sie von ihren Reisen in die Welt mit nach Hause bringt.

Synchronstimme von Silke Hans

Kommentieren