mehralslaufen
Mehr als Laufen – das Magazin zur Leichtathletik-WM 2009 in Berlin

Live: Höhne erkämpft sich Platz 5

von Johannes Himmelreich

 

Schneller als man denkt: Gehen, und das fast vier Stunden lang

Schneller als man denkt: Gehen, und das fast vier Stunden lang (Foto: Johannes Himmelreich)

 

13:11 Hier abschließend noch mal die Platzierungen: Gold für den Russen Sergey Kirdyapkin mit einer Zeit von 3:38. Silber für Trond Nymark aus Norwegen, Bronze geht an den Spanier Jesus García. Der einzige Deutsche und gebürtige Berliner André Höhne schlägt seine eigene Bestleistung und kommt als Fünfter ins Ziel. Als die Letzten in die Schlusskurve einbiegen, fängt es wieder an zu tröpfeln. Ich stelle hiermit die Live-Berichterstattung ein. Ein gutes Rennen.

13:09 Sowas gibt es nicht im Stadion: Stundenlang haben die Menschen hier nur diese Gruppe Athleten angefeuert und haben mitgefiebert. Jetzt wird mitgefeiert, jeder Läufer wird durchs Ziel geklatscht. Ich glaube, man kann sich nicht vorstellen, was für Strapazen die Geher hier durchmachen. Manche brechen hinter der Ziellinie zusammen.

13:03 Höhne im Interview: “Ich habe es euch zu verdanken, Berlin. Ihr habt mich so nach vorne gebrüllt, ich hätte nicht gewusst was ich da mache.” Lechzend nach Luft hechelt er außerdem Sätze ins Mikrofon, mehr oder weniger verständlich, jedenfalls kommen die Worte “tolles Rennen”, “wusste ja was ich auf dem Kasten hatte” und “vielen Dank” drin vor.

13:02 Exakt zehn Minuten nach dem Sieger kommt der zehnte ins Ziel, der Slovake Matej Toth. Der Silbermedaillengewinner gratuliert Garcia zu Bronze, während die Läufer, die gerade ins Ziel kommen, gegeneinander kämpfen bis zur Ziellinie. Das Publikum begrüßt jeden Läufer mit Applaus von der Tribüne, die Laufkundschaft an den Barrikaden verdrückt sich langsam schon wieder.

12:55 Höhne auf dem fünften Platz mit 3:43:19. Das ist ziemlich fantastisch, super Leistung! Immer mehr Athleten trudeln hier ein. Manche werfen sich gleich zu Boden, andere stützen die Hände in die Hüften und lassen den Kopf hängen. Es ist nicht auszumachen, was sich mehr in ihren Gesichtern spiegelt, Schmerz oder Freude.

12:53 André Höhne ist im Ziel und lässt sich erschöpft in die Hände zweier Volunteers fallen. Sie sind scheinbar dazu aufgestellt. Höhne hat sein WM-Ziel erreicht, er hat seine eigene persönliche Bestleistung übertroffen!

12:51 Trond Nymark aus Norwegen bekommt Silber mit neuem norwegischen Rekord. Der Spanier Jesus García bekommt der bronzene Plättchen. Kann André Höhne seinen Platz halten?

Trond Nymark aus Norwegen
Spanier Jesus García

12:49 Es ist die Weltjahresbestleistung von Kirdyapkin. Für Siegerposen fehlt hier völlig die Kraft, mit verkrampftem Gesicht kämpfen sich die Läufer durch das Brandenburger Tor.

12:48 Kirdyapkin gewinnnt, jetzt werden alle Läufer vom Publikum durch das Ziel gefeiert.

12:45 Der Russe Sergey Kirdyapkin ist auf dem letzten Kilometer, einen neuen Weltrekord werden wir hier nicht sehen, sind auch keine Jamaikaner dabei. Die Weltjahresbestleistung 3:38 ist aber noch drin.

12:43 André Höhne dreht gerade seine letzte Runde, zum letzten Mal kommt er bei seinem Trainer an der Erfrischungsstation vorbei.

12:41 Die Glocke! Die letzte Runde ist eingeläutet, der Russe Sergey Kirdyapkin führt weiterhin, das sieht wie eine Goldmedaillie aus, er hat einen ordentlichen Abstand auf seinen Verfolger Trond Nymark. Aber der Spanier Jesus García hat Jared Tallent vom Bronzeplatz verdrängt.

12:39 Die Läufer legen alle deutlich zu, jeder Abstand wird zur Verfolgungsjagd auf den letzten Kilometern.

12:35 Jetzt gibt’s Tempo: Während Höhne noch von der Tribüne gefeiert wird, ist Kirdyapkin schon am anderen Ende der Strecke und hat jetzt noch 1,5 Runden vor sich, drei Kilometer.

12:34 3 Stunden und 24 Minuten haben die Läufer jetzt in den Beinen, Weltrekord liegt aktuell bei 3:34. Mal schaun, zwei Runden noch.

12:30 “Move the arms slowly to the rythm of the music. Jetzt alle langsam nach links bewegen, and to the right side and to the left side.” Der Moderator macht auf Animateur. Macht nichts, die Stimmung wäre auch so toll gewesen, die Tribünen am Brandenburger Tor sind voll besetzt.

12:27 Sechs Kilometer noch, drei Runden. Der Stand aktuell: Der Russe Sergey Kirdyapkin führt vor Trond Nymark aus Norwegen und dem Australier Jared Tallent. Das Publikum am Brandenburger Tor feiert den Berliner André Höhne, aktuell auf dem siebten Platz.

12:18 Vier Runden vor dem Ziel hat sich André Höhne auf den sechsten Platz vorgearbeitet.

11:50 14 Kilometer sind noch zu absolvieren, zur Messung der Zwischenzeit bei 35 Kilometern lag der Berliner André Höhne fast drei Minuten hinter dem schnellsten Geher zurück. In wenigen Minuten beginnt die spannende Phase, denn jedes Geh-Rennen entscheidet sich auf den letzten Kilometern, da zeigt sich, wer sich Kräfte sparen konnte und wer nicht.

10:20 20,6 Grad sagt das offizielle Thermometer, doch die hohe Luftfeuchtigkeit macht den Gehern zu schaffen. 34 Kilometer haben die Athleten noch vor sich. André Höhne ist jetzt etwa mit einer Minute Abstand an der Führungsgruppe dran. Angeblich, so die Betreuer an seiner Verpflegungsstation, habe er geglaubt zwei Mal mit einer gelben Karte wegen Lauffehlern gewarnt worden zu sein und sei auch deswegen einen Tick langsamer geworden. An der Anzeigetafel der Rennleitung ist das aber nicht ausgewiesen.

09:40 32 Sekunden Abstand hat André Höhne zur Spitze, die Sonne bricht durch die Wolken, 22 Runden stehen aus.

09:33 Seit 1682 gebe es Gehwettbewerbe sagt der Sprecher an der Strecke. Kann ich mir nicht vorstellen, dass sich damals Menschen zum Spaß 50 Kilometer über Stolpersteine getriezt hätten.

09:31 Der Japaner Yuki Yamazaki und der Australier Luke Adams führen das Feld an. Noch ist aber alles drin. Theoretisch auch für den deutschen André Höhne, doch der macht sich keine großen Hoffnungen auf einen Platz auf dem Treppchen. Mit sich selbst zufrieden sein, sagte er, sei sein Ziel bei dieser WM. Seine persönliche Bestleitung von 3 Stunden 49 hat er 2004 in Dublin aufgestellt. Im Vergleich zu den meisten seiner Konkurrenten, denen er sich heute auf der Strecke gegenüber sieht, war er auch schon über die 20 Kilometer am vergangenen Samstag am Start.

09:25 Wow, vier Kilometer ist das Rennen schon alt – wenn ich mir überlege, wie viel länger diese Distanz Durchschnittsjoggern wie mir vorkommt.

09:19 Das Feld hat die erste Runde geschafft und wetzt vor dem Brandenburger Tor um die Kurve. “Put your hands up in the air” scheppert es aus den Lautsprechern. Aber zu schäumender Euphorie will sich an diesem grauen Vormittag und so sehr am Anfang des Rennens noch niemand hinreißen lassen. Doch es wird geklatscht, die Stimmung ist gut. Viel Laufkundschaft an der Strecke, so scheint es von meinem Standort aus. Es sind noch gute Stehplätze direkt am Streckenrand zu haben, der Regen lässt nach.

09:10 Der Startschuss! Unter einem dünnen Sommerregen und den Augen der Quadriga gehen die 47 Starter die Allee Unter den Linden hinunter. Aber wie! Das Publikum rennt an den Absperrungen die ersten Meter neben den Athleten her.

09:05 Fünf Minuten bis zum Start der längsten Disziplin der WM: 50 Kilometer Gehen. Für Deutschland wird sich André Höhne die 25 Runden vom Brandenburger Tor zur Statue des Alten Fritz quälen.

1 Comment

Trackbacks

  1. Live: Eine Medaille, drei Gewinner | Mehr als Laufen

Kommentieren