mehralslaufen
Mehr als Laufen – das Magazin zur Leichtathletik-WM 2009 in Berlin

Live: Sprintkampf der Männer

Usain Bolt holte Gold und Weltrekord. An einem hitzeflirrenden Sonntagtagabend in Berlin konnte der Jamaikaner den Sprintkampf über 100 Meter für sich entscheiden. Lesen sie den Wettkampf in unserem Liveblog aus dem Biergarten nach: ein rasantes Rennen in entschleunigter Atmosphäre.

Von Marc Röhlig, Insa Winter & Niklas Schenck

22.30 Uhr: Den Veranstaltern der Leichtathletik-WM ist es gelungen, ein wenig WM-Fieber unters Volk zu bringen, indem sie die Wettbewerbe der Geher ins Stadtzentrum verlegt hat. Public Viewing allerdings wie bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 hat sich nicht durchgesetzt, und Berlin ist alles andere als im Ausnahmezustand. Auch nicht nach dem 100-Meter-Finale in Weltrekordzeit. Eine Einschätzung zum Nachhören dazu von Niklas Schenck:

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

22.06 Uhr. Das Olympiastadion leert sich, der Biergarten ist schon leer. War der 100 Meter-Sprint schnell, intensiv, prickelnd – so kam bei den Fans außerhalb des Stadions davon dennoch nichts an. Es war eine kurze Freude, ein kleiner elektrischer Schlag. Nun kann in Berlin vielleicht eine Diskussion um Doping beginnen. Oder:  eine ganz normale, vom WM-Rhythmus unberührte Arbeitswoche.

Wir bezahlen für zwei Bier und eine Coke 11,70 Euro und verabschieden uns für heute.

21.58 Uhr. Hier das offizielle Ergebnis: Bolt gewinnt mit 9.58 Sekunden, Gay wird Zweiter mit 9.71. Dritter ist Powell mit 9.84, es folgen Thompson und Bailey mit je 9.93, Chambers und Burns mit glatten zehn Sekunden und als achter Platz Patton mit 10.34 Sekunden.

Die Schweden sind schon gegangen. Die beiden Afrikaner haben die Rechnung geordert. Nur die Chinesen nippen zehn Minuten nach dem Sprintevent noch an ihren Bierchen.

Fotogalerie: “Bolt & Biergarten” von Marc Röhlig. Zum Vergrößern auf die Bilder klicken:

21.52 Uhr. Das Olympiastadion hat einen neuen Weltrekord, die Hauptstadt hat weltweite mediale Aufmerksamkeit. Bolt tanzt immer noch, Herausforderer Gay, heute der Zweitplatzierte, sitzt am Rand und wischt sich Schweiß von den Schläfen. Powell gibt erste Interviews. Er wurde Dritter.

21.48 Uhr. Bolt tänzelt sich durch das Stadion, hüpft über die blaue Rennbahn als hätte er keinerlei Anstrengung hinter sich. Dazu seine Siegerpose: Den Zeigefinger streng zum Himmel gehoben.

Auch Gay fährt einen Rekord ein: Er stellt einen amerikanischen Rekord auf, liegt nur zwei Hunderstel hinter Bolts altem Rekord. Aber dennoch – im Vergleich zum Jamaikaner sieht er alt aus.

Sein neuer Weltrekord. Die Stimmung im Stadion überschlägt sich. Im Biergarten nichts zu hören. Der Barkeeper tippt sich mehrmals auf den Unterarm; er signalisiert: Doping!

Bolt mit 9:58!

21.46 Uhr. STARTSCHUSS!

21.45 Uhr. Im Biergarten wird jetzt der Ton zur Leinwand hochgeschraubt. Zwei Afrikaner sitzen nun noch in der Runde. Die Chinesen rätseln, wie weit die Läufer heute an die neun Sekunden kommen.

21.43 Uhr. Asafa Powell albert rum wie der Teamkollege Bolt. Er hat sich die Startnummer quer übers Gesicht geklebt.

21.42 Uhr. Letzte Dehnübungen der Teilnehmer. Im Stadion brandet Jubel auf, es scheint ausverkauft.

21.39 Uhr. Die Pärchen vom Nachbartisch sind auch für Bolt. Sie kommen aus Schweden und sind extra für die WM in Berlin. Allerdings heute ohne Karten – dafür als Gäste im Biergarten.

21.38 Uhr. Bolt macht seine Spielchen, tippelt mit seinen Zeigefingern jamaikanisch durch die Luft.

21.38 Uhr. Alle sehen sehr konzentriert aus.

21.37 Uhr. Die Teilnehmer gehen an den Start. Wir schließen interne Wetten ab: Röhlig tippt auf Tyson Gay, Winter auf Powell und Schenck wählt Bolt.

Unsere Location, der Biergarten:

biergarten

Kein PublicViewing: "Von der Decke baumeln Plastik-Blüten", Foto: Marc Röhlig

21.25 Uhr. Fündig geworden. Wir sind in einem mühsam besuchten Biergarten. Ein Tisch mit Chinesen vor uns, zwei Paare am Tresen neben uns. Hitze flirrt durch die Luft, von den Decken baumeln Plastik-Hibiskusblüten.

21.23 Uhr. Tatsächlich gibt sich die Hauptstadt am Sonntagabend schon WM-müde: Keinerlei Fanchöre und Begeisterung auf den Straßen, kein PublicViewing.

21.20 Uhr. Von WM-Euphorie ist am Ku’Damm erst mal nichts zu sehen. Die Gedächtniskirche ist in ein andächtiges Orange getaucht, aber Großbildleinwände sind nicht zu sehen. Wir suchen die Stimmung.

21.11 Uhr. Die WM-Begeisterung soll die Hauptstadt ergriffen haben: Last Minute-Tickets für das Sprintfinale gab es für fünf Euro, am Schwarzmarkt für das Zehnfache. Autocorsos am Nachmittag in der Stadt.

21.02 Uhr. In einer guten halben Stunde startet der wohl spannendste Wettkampf der diesjährigen Weltmeisterschaft. Beim 100-Meter-Sprint der Männer kämpfen große Namen um den Titel des “schnellsten Manns der Welt”. Im Starterfeld stehen für Großbritannien Dwain Chambers, für Trinidad & Tobago Marc Burns und Richard Thompson, für Antigua & Barbuda Daniel Bailey, für Jamaika Usain Bolt und Asafa Powell und für die Vereinigten Staaten Tyson Gay und Darvis Patton.

Kommentieren