mehralslaufen
Mehr als Laufen – das Magazin zur Leichtathletik-WM 2009 in Berlin

Sp(r)itzensport

“Ich bin sauber”, verkündet jeder Athlet auf dem Siegertreppchen. Doch fast kein Sportevent ohne Positivprobe. Unser “Sp(r)itzensport” liefert alle Hintergrundinfos rund um das Thema Doping.

RünzelTurnenfertig

“Als Kind nimmt man das halt”

Kerstin Rünzel war Kaderathletin in der DDR. Von Trainern und Ärzten hat sie ohne ihr Wissen Dopingmittel verabreicht bekommen. Wie sie mit dieser Vergangenheit zurecht kommt, erzählt sie hier.

_krieger575_nik Das zweite Leben des Andreas Krieger

Lange Zeit glaubte Heidi Krieger, Doping in der DDR sei nur in Einzelfällen vorgekommen. Nur logisch, dass sie 1991, fünf Jahre nachdem sie Europameisterin im Kugelstoßen geworden ist, an Propaganda glaubt, als sie ein Buch über DDR-Doping geschenkt bekommt. Heute ist Krieger ein Mann – und Doping-Gegner.

baum_100_100

“Deutschland hat Doping in die Welt exportiert”

Armin Baumert ist seit 2007 Deutschlands oberster Anti-Doping-Funktionär. Gegenüber Mehr als Laufen nimmt er Stellung zu intelligenteren Dopingkontrollen und den jüngsten Konflikten mit Fachverbänden, und außerdem zur Dopingvergangenheit in Ost und West.

thumbnail_986818_pillsDer Fall Jenapharm

Viele Dopingopfer des systematischen Zwangsdopings der DDR leiden unter Folgeschäden. Doch jahrelang kümmerte sich niemand um sie. Geld für ihre physischen und psychischen Leiden erhielten sie nicht. Bis sich das Blatt zugunsten der Athleten wendete.

thumbnail_Schänzer_neu“Doping gehört langfristig zum Sport”

Während der Leichtathletik-WM prüfen 50 Experten im Institut für Biochemie der Sporthochschule Köln Dopingproben auf verbotene Substanzen. Der Leiter des Doping-Labors, Prof. Dr. Wilhelm Schänzer, spricht im Interview über die Kooperation mit Pharma-Unternehmen, die Spätfolgen von Doping und Abschreckung im Anti-Doping-Kampf.

thumbnail neu 183963_R_K_by_Siegfried-Fries_pixelio.deHier ist am besten gar nichts positiv

Rund 1.500 Dopingproben werden während der Leichtathletik-WM in Berlin von den Teilnehmern genommen – laut Deutschem Leichtathletik-Verband (DLV) mehr als jemals zuvor bei irgendeiner Sport-WM. Für die Reise der Proben vom Austragungsort Berlin bis zum Ende der Analyse in Köln und Dresden bedeutet das viel Organisationsaufwand.

daumann_thumb“Man müsste Dopingmittel freigeben”

Seine These verblüfft: Der Sportökonom Frank Daumann findet, Doping sollte freigegeben werden. Alternativ schlägt er vor, die bisherigen Kontroll- und Sanktionssysteme, die seiner Meinung nach zu kurz greifen, um einen Belohnung für Athleten, Ärtze oder Trainer zu ergänzen, die neue Dopingmittel anmelden – damit die Kontrolleure rechtzeitig Tests entwickeln können.

Krieger heuteEine Ehrung für die Courage

Sport ohne Doping ist ein Wunsch, der noch nicht realisiert ist. Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein setzt sich dafür ein, dass das Dopingproblem nicht in Vergessenheit gerät. Alle zwei Jahre verleiht er die Heidi-Krieger Medaille an Menschen, die sich gegen Doping engagieren.

Videoumfrage: Schlafen und Kekse statt Epo

Alle reden von Doping. Ob und wie sich die Berliner aufputschen, haben wir in einer Umfrage herausgefunden.

thumbdopeDoping von A bis Z

Von A wie Anabolika bis Z wie Zielkontrolle: Unser Doping-ABC erläutert das häufig verwendete, aber selten verstandene Fachvokabular zum Thema Doping.

 

_thumb_praev“Wir müssen an die Trainer ran”

Dopingprävention beginnt mit der Aufklärung jugendlicher Sportler – doch dort darf sie nicht ändern. Der Heidelberger Präventionsforscher Gerhard Treutlein bezieht am Rande einer Präventionsveranstaltung im Rahmen der WM Stellung.

Kommentieren